Font Size

Menu Style

Cpanel

Beschlüsse der Schulkonferenz

 2014/15

Beschlüsse der Schulkonferenz vom 19.05.2015:

TOP 4:

 

In den Klassenstufen 6-9 werden jeweils das Englisch- und Mathematikbuch aus Eigenmitteln der Eltern angeschafft. Die den gesetzlichen Eigenanteil von 26 Euro pro Kind übersteigenden Kosten werden durch die kostenlose Überlassung von Übungsmaterialien (z.B. „Workbook English“ oder „Arbeitsheft Deutsch“) kompensiert. Die Schulkonferenz empfiehlt dringend die Anschaffung von Englisch-Wörterbüchern ab Klasse 7. Die dadurch entstehenden Mehrkosten werden durch den Verzicht auf die Anschaffung eines Englischbuchs in Klasse 10 kompensiert. In Klasse 10 wird lediglich das Mathematikbuch und das Vorbereitungsheft auf die zentrale Abschlussprüfung angeschafft.

 

TOP6:

 

Antrag des Schulleiters zur Ergänzung der Hausordnung unter dem Punkt Verbot elektronischer Geräte: Auch während der Pausen müssen die elektronischen Geräte ausgeschaltet sein. Mit 6 Gegenstimmen, einer Enthaltung und 10 Stimmen dafür wird der Antrag angenommen.

Der Passus wird in die Hausordnung aufgenommen und gilt mit sofortiger Wirkung nach der Veröffentlichung.

 

TOP7:

 

Da sich die Regelung bewährt hat, die Klassenfahrten in den 10er Klassen in der zweiten Woche vor Beginn der Herbstferien durchzuführen, wäre dies im Schuljahr 2016/2017 die Woche vom 19. bis zum 23. September 2016. Auch dies wurde einstimmig beschlossen.

 

TOP8:

 

Im Schuljahr 2015/2016 gibt es vier bewegliche Ferientage:

 

Rosenmontag (08.02.2016)

05.02.2016 ( Freitag  nach Altweiber )

06.05.2016 ( Freitag nach Himmelfahrt )

27.05.2016 ( Freitag nach Fronleichnam )

   
 2013/2014  

Die SK billigt einstimmig einen „Sozialen Tag“ am 24.06.2014, Voraussetzung dafür ist die Vor- und Nachbereitung im Unterricht.

Der Antrag ... auf Umwandlung einer halben Lehrerstelle für eine/n Schulsozialarbeiter/in wird einstimmig angenommen.

 

Der Ablaufplan zur Regelung des Trainingsraums nach Vorschlag der Lehrerkonferenz wird einstimmig angenommen.

Der Trainingsraum soll nach dem „3-Schritte“-Schema geregelt werden:

a) Nach 3 Störungen (1. Ermahnung, 2. Gelbe Karte, 3. Rote Karte) kann die/ der Schüler/in in den Trainingsraum geschickt werden. Denkbar sind aber auch andere pädagogische Maßnahmen wie der Ausschluss von der laufenden Stunde oder das Nacharbeiten unter Aufsicht.

Sämtliche Maßnahmen werden im Klassenbuch vermerkt!

b) Nach drei Aufenthalten im Trainingsraum erhält die/ der Schüler/in einen Tadel, in dem die Erziehungsberechtigten über das Fehlverhalten informiert und auf die Möglichkeit einer Ordnungsmaßnahme bei fortgesetztem Fehlverhalten hingewiesen werden.

Nach weiteren drei Aufenthalten beantragt die/der Klassenlehrer/in eine Ordnungsmaßnahme

 

Änderung der Handy-Regelung in der Hausordnung

Es stehen zwei Anträge zur Wahl:

a) Das Mitführen elektronischer Geräte in die Schule ist unerwünscht; einen Verlust dieser Geräte hat die/der Schüler/in selbst zu verantworten. Im Unterricht müssen diese Geräte zwingend ausgeschaltet sein. Stört ein/e Schüler/in durch den Gebrauch elektronischer Geräte, werden sie durch die Lehrkraft eingezogen und erst am Ende des Unterrichtstages den Schülern wieder ausgehändigt. Die Unterrichtsstörung wird im Klassenbuch vermerkt.

Stört ein/e Schüler/in dreimal den Unterricht durch den Gebrauch elektronischer Geräte erhalten die Schüler einen Tadel, bei weiteren drei Malen erfolgt eine Ordnungsmaßnahme nach §53 SchGNRW.

Ein Gebrauch dieser Geräte während einer Klassenarbeit wird als Täuschungsversuch gewertet.

b ) Das Mitführen elektronischer Geräte in die Schule ist unerwünscht; einen Verlust dieser Geräte hat die/der Schüler/in selbst zu verantworten. Im Unterricht müssen diese Geräte zwingend ausgeschaltet sein. Stört ein/e Schüler/in durch den Gebrauch elektronischer Geräte, werden sie durch die Lehrkraft eingezogen und erst am Ende des nächsten Unterrichtstages den Schülern wieder ausgehändigt. Die Unterrichtsstörung wird im Klassenbuch vermerkt.

Stört ein/e Schüler/in dreimal den Unterricht durch den Gebrauch elektronischer Geräte erhalten die Schüler einen Tadel, bei weiteren drei Malen erfolgt eine Ordnungsmaßnahme nach §53 SchGNRW.

Ein Gebrauch dieser Geräte während einer Klassenarbeit wird als Täuschungsversuch gewertet

Antrag a) wird mit 8:6:1 angenommen

 

 

Die HKS möchte mit der Music's Cool in Velbert eine Kooperationsvereinbarung schließen (Workshops, Angebote von Instrumentalunterricht, Mitwirkung bei Konzerten, Bandprojekte, Landesprogramm Kultur und Schule)

Diesem Wunsch stimmt die Schulkonferenz einstimmig zu.

 

Mai 2012

Klassenausflüge im Schuljahr

Klassenausflüge dienen der Stärkung des Miteinanders der Schüler/innen einer Klasse. Daher soll mindestens einmal im Schuljahr ein solcher Klassenausflug durchgeführt werden. Weitere Klassenausflugstage können durchgeführt werden, wenn dies aus pädagogischen Gründen sinnvoll ist. Bei der Terminierung von Klassenausflügen ist darauf zu achten, dass der Kursunterricht nicht durch Abwesenheit von Schüler/innen einer Kernklasse behindert wird. Insbesondere in Klassenstufen mit einem umfangreichen Veranstaltungsprogramm außerhalb des Schulunterrichts wie Klassenfahrten, Praktika, Seminaren zur Berufswahlvorbereitung u. ä. muss sorgfältig abgewogen werden, ob und in welchem Umfang weitere Klassenausflüge den Unterrichtsfortschritt belasten. Dies soll in Absprache zwischen SL und Klassenleitung geschehen.

Juni 2011

Kooperationsvereinbarung mit dem Gymnasium Langenberg

Die Vorlage für den Kooperationsvertrag mit dem Gymnasium Langenberg (s.Anlage) wird einstimmig angenommen. Herr Gembach und Herr Plitsch unterschreiben den Vertrag. Die Presse ist anwesend und die Unterzeichnung wird aufgenommen und in der lokalen Presse veröffentlicht.
   

2010

Verbesserung der innerschulischen Kommunikation durch Verwendung von Email-Kontakten
Zur Ermöglichung eines effizienteren Kommunikationsflusses zwischen Lehrerschaft Erziehungsberechtigten über wichtige Schulangelegenheiten - insbesondere Angelegenheiten der Klasse und einzelner Schüler/innen - fordert die SK die Eltern bzw. Erziehungsberechtigten auf, der Schulleitung und den jeweiligen Klassenleitern eine persönliche Email-Adresse zur Verfügung zu stellen. Die Eltern / Erz. Berechtigten sorgen dafür, dass eine Email-Adressänderung unverzüglich der Schule mitgeteilt wird. Die Schule stellt den Eltern/Erz.berechtigten ihrerseits die dienstlichen Email-Adressen der jeweiligen Klassenleiter zur Verfügung. Beide Seiten vereinbaren Vertraulichkeit betreffend Emailadresse und Inhalt personenbezogener Mitteilungen.
Anschaffung von Übungsmaterial zur Vorbereitung auf die Lernstandserhebungen in Kl.8 und die Zentralprüfungen in Kl.10 Die SK beschließt die Anschaffung von Übungsmaterialien in den Fächern D/M/E zur Vorbereitung auf die Lernstandserhebungen in Klassenstufe 8 und die Zentralprüfungen in Klassenstufe 10. Der Elternanteil beträgt nach Bedarf maximal 25 € pro Schüler und Klassenstufe. Die Materialien bleiben im Besitz der Schüler/innen.
   
   
   
   
Votum gegen zweite Gesamtschule in Velbert Die Schulkonferenz spricht sich nahezu einhellig gegen den Antrag an die Stadt Velbert aus, eine zweite staatliche Gesamtschule zu genehmigen, da eine solche GE die bestehende und gewünschte Vielfalt schulischer Angebote im Bereich der Sek I massiv gefährden würde.

 

November 2009

 

 

Ergänzung der Hausordnung

durch

Klassenregeln

für einen

störungsfreien

Unterricht

Alle Schüler/innen haben Anspruch auf einen ungestörten Unterricht.

Um dieses Ziel zu unterstützen, fordert die Schulkonferenz der HKS deshalb alle Schüler/innen auf, störendes Fehlverhalten während des Unterrichts zu unterlassen.

Dazu gehört insbesondere:

 

1. Verspätetes Erscheinen zum Unterricht

2. Essen und Kaugummi-Kauen, Trinken außerhalb der Kurzpause

3. Privatgespräche, störende Zwischenrufe und Nebentätigkeiten

4. Nutzung von privaten elektronischen Kommunikations- und

Spielgeräten

5. Versäumnis von Hausaufgaben und Unterrichtsmaterial

 

Bei Verstößen gegen diese Regeln sind die Lehrer/innen aufgefordert, wie folgt zu sanktionieren:

1.1 Auferlegung von Sonderaufgaben entsprechend Art und Umfang des

Fehlverhaltens wie z. B. Reinigung von Schuleigentum, Anfertigung eines

Stundenprotokolls bzw. einer schriftlichen Auseinandersetzung mit dem Fehlverhalten

u. ä.). Ausführung erfolgt am gleichen Tag, andernfalls ist Nacharbeit in der Schule

am folgenden Tag angeordnet.

1.2 zeitweilige Wegnahme des Geräts (zu Regel 4)

Das Gerät wird nach einer Woche wieder an den/die Schüler/in ausgehändigt,

vorzeitig nur an die Erziehungsberechtigten persönlich im Zusammenhang eines

Beratungsgesprächs.(gem. § 53 Abs.2 SchG NRW)

2. Bei besonders penetrantem Störverhalten erfolgt ein

Ausschluss vom laufenden Unterricht in Kombination mit 1.1 oder 1.2.

3. Bei wiederholtem Fehlverhalten nimmt der/die Lehrerin

Kontakt mit den Erziehungsberechtigten auf in Form einer schriftlichen  Benachrichtigung (Rüge) und/oder Einladung zu einem Klärungsgespräch an der Schule.

4.   Führt auch dies nicht zu einer Verhaltensänderung, erfolgt eine Klassenkonferenz mit

Ordnungsmaßnahmen gem. § 53/3 SchulG NRW)

schulinterne Evaluation Die SK beschließt die Durchführung einer schulinternen Evaluation mit Hilfe des Evaluationsprogramms SEIS, dessen Anwendung auch durch die Schulaufsicht empfohlen wird. An der Befragung werden alle Lehrer/innen, sonstige Mitarbeiter/innen der Schule sowie Schüler- und Elternschaft der Stufen 6 und 9 in beteiligt.  Die Evalution findet im März 2010 statt. Die Kosten werden aus dem Schuletat finanziert.
Anschaffung von Übungsmaterialien Die SK beschließt die Anschaffung von Übungsmaterialien in den Fächern D/M/E zur Vorbereitung auf die Lernstandserhebungen in Klassenstufe 8 und die Zentralprüfungen in Klassenstufe 10. Der Elternanteil beträgt max. 25 € pro Schüler und Klassenstufe. Die Materialien bleiben im Besitz der Schüler/innen.
   
   
   

 

Mai 2009

 

Lehrer-/Fachraumprinzip löst Klassenräume ab

Die Schulkonferenz beschließt die Einführung des Lehrer-/Fachraumprinzips ab dem Schuljahr 2009/10 mit den Zielen,

a) - einen aktiven Lernprozess der Schüler im Unterricht im Kontext individueller Lernangebote zusätzlich zu unterstützen, indem vorhandenes Unterrichtsmaterial in Fachräumen konzentriert präsent gehalten wird und von Schülern und Lehrern variabel nach Bedarf genutzt werden kann;

b) - die Unterrichtsräume fachbezogen zu gestalten und auszustatten, um eine anregende Lernatmosphäre zu schaffen

-  und die Instandhaltung der Räume besser als bisher durch persönliche Verantwortlichkeit der Fachlehrer/innen für Gestaltung und Sauberkeit „ihrer“ Räume zu fördern.

 

Oktober 2008

 

Änderung der Hausordnung der HKS: Mitführen von Handys in der Schule

Das Mitführen eines Mobiltelefons in der Schule ist zwar erlaubt, doch der/die Besitzer/in hat dafür Sorge zu tragen, dass das Gerät während des Unterrichtsvormittags ausgeschaltet ist. Wird ein Schüler/ eine Schülerin jedoch beim Gebrauch ohne vorherige Erlaubnis durch das Lehrpersonal oder die Schulleitung ertappt oder klingelt ein Handy im Unterricht, wird das Gerät eingezogen und erst nach einer Woche wieder ausgehändigt. (Vorzeitige Aushändigung ist nur an die Eltern der betroffenen Schüler persönlich möglich.) Wiederholte Verstöße gegen diese Bestimmungen führen zu Ordnungsmaßnahmen (siehe Punkt „Folgen von Verstößen gegen die Hausordnung“ !)
Übermittagsbetreuung ab 2009

Die Schulkonferenz beantragt beim Schulträger die Beteiligung der Heinrich-Kölver-Schule am Programm der pädagogischen

Übermittagsbetreuung sowie die Partizipation an den Investitionsmitteln des „1000-Schulen-Programms“ der Bezirksregierung zur

Einrichtung von ausreichenden und geeigneten Räumlichkeiten zwecks Verköstigung und pädagogischer Betreuung der Schüler/innen der HKS.

Unterricht (Pausen) Innerhalb einer 90-Minuten-Einheit haben die Schüler ein Anrecht auf eine kurze (Trink-) Pause von max. 5 Minuten.
Unterricht (Evaluation d. Schüler) Innerhalb eines Schuljahrs sollen die Schüler regelmäßig Gelegenheit zur Evaluation des Unterrichts bekommen.