Font Size

Menu Style

Cpanel

Gesundheitserziehung

Grundlagen

Grundlage des Konzepts ist ein ganzheitliches Verständnis von Gesundheit als ein Ineinandergreifen von körperlichen, seelischen, gesellschaftlichen und umweltbedingten Gegebenheiten. In diesem Zusammenhang ist es sinnvoll, eine Balance herzustellen zwischen den individuellen Möglichkeiten unserer Schüler und den situativen Gegebenheiten. Ziel ist es, Lebens- und Leistungsfähigkeit der Heranwachsenden zu fördern in einer Umwelt, die in zunehmendem Maß durch gesundheitsbedrohende Entwicklungen gekennzeichnet ist. In diesem Sinne gehören Gesundheits- und Umwelterziehung untrennbar zusammen.

 

Schwerpunkte

1. Gesundheitliche Aufklärung insbesondere in den Naturwissenschaften

2. Aktive Sucht- und Gewaltprävention

3. Mittagsmahlzeit

4. Gesundheit im und durch Sport

5. Schulsanitätsdienst

 

Gesundheitserziehung durch Sport

Stärkung des Herz-Kreislaufsystems

durch gezieltes Ausdauertraining wie Dauer- und Waldlauf sowie Schwimmen

Vorbeugung gegen Haltungsschäden durch

  • Funktionsgymnastik als Aufwärmphase
  • Information und praktische Unterweisung in Klasse 5
  • Vorbereitung auf das Schüler-Betriebs-Praktikum
 

Motivation zu sportlicher Betätigung

  • Turniere, AGs
  • Engagement im Schulzirkus
  • Kennenlernen außerschulischer Sportangebote
    (Vereinstag an der HKS, Erkundung von Fitnessstudios, Angebot von Erlebnissportarten in natürlicher Umgebung)
 

Was sonst?

Sucht- und Gewaltprävention - Information und Beratung von Schüler/innen im Unterricht zu den Themenbereichen Sucht und Gewalt

Elterninformationsveranstaltungen zur Präventionsthematik

Erlebnispädagogische Projekte und Klassenfahrten

Schüler-Patenschaften zwischen älteren Schüler/innen und den Fünftklässlern

Mediatoren-Projekt "Konfliktlösung und Streitschlichtung durch Schüler/innen"

Schulsanitätsdienst: Ausbildung von interessierten Schülern in Maßnahmen der Ersten Hilfe mit den Zielen

  • Unfallverhütung auf dem Schulgelände und bei Schulveranstaltungen und Erstversorgung von Verletzungen
  • Förderung von Verantwortungs- und Hilfsbereitschaft unter Schülern